0227

Immer wenn ich die Sterne sehe, fühle ich mich bunt.
Dann verschenke ich mich und bin der Architekt des Lichts.
Ich pflücke Dir im Universum einen Strauss roter Rosen,  
eine stecke ich mir ans Revers. 
In einem anderen ist die Träne ein Knopfloch.

Alle Texte © Matu
Alle Bilder & Videos © Schinski

Bei Interesse an Bild-, Text- oder Audionutzungen,
oder wenn Sie mit uns ausstellen möchten

senden Sie bitte eine Mail an

matuschinskipost@gmail.com

Sämtliche Bilder, Texte Videos und Audios auf den matuschinski-Webseiten sind ausschliesslich zum Betrachten und Hören bestimmt. Keines der Bilder, Audio, Videos und keiner der Texte darf in welcher Form auch immer ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Urheber gespeichert, reproduziert oder in sonstiger Form genutzt werden.

Auf unsere Webseiten darf gelinkt werden.

matuschinski.com
vimeo.com/matuschinski

0226

Wer bist Du. 
Du hast so viele Gesichter und versteckst Dich hinter ihnen,
wann zeigst Du Dich.
Kann ich Dir jemals wieder vertrauen.
Irgendwann verstehe ich Dich vielleicht,
so lange spaltet sich vier Augen tief Dein Geheimnis.
Du wäscht mit Deinen Gefühlen die Herzen rein
und rasierst nebenbei meine Hoffnung ab,
wie ein frisch gewachsener Rasen an einem frühen Aprilmorgen.
Wenn der Frost noch alle Glieder in seinem Besitz hat
und die Lauer sich hingelegt, um abzuwarten.
Sich die Ungeduld in Geduld üben muss,
die Sonne vergessen hat, unsere Herzen zu gießen
und ich in einem Schloss aus Demut
mit Glas um mich werfe, bis die Blicke platzen.
Wenn ich noch einmal die Möglichkeit hätte,
so würde ich diese Stille mit einem Schuss erledigen
und mich in Deinem Schoss betten.
Doch ist der Raum zu klein für uns, ich fische mich heraus,
hinter mir der Himmel und darüber das Meer.

0225

Du kannst Dir selbst kaum das Wasser reichen,
der Schatten steht Dir bis zum Hals und Kummer bist Du gewohnt.
Irrst wie ein Tollpatsch durchs Leben,
es knackt die Thrombose zu jeder Zeit
und Deine Meinungsfreiheit steht auf der Gästeliste.
Zeitgleich verschenkst Du Deinen Händedruck.
Wärst Du ein Vogel, die Flügel ins Dreieck gespannt.
Wärst Du ein Frosch, wir betreten neue Wege.
Wärst du ein Ei, wer weiss, wie lange hälst Du das aus.
Wärst du ein Gefangener, hauteng schnürt das Kleid. Das kleine Schwarze.
Wärst Du ein Mensch, Du traust dich was.
Beatmest in einem fort Deine Kritiker. Ohne Luft zu holen.
Wärst Du eine Raute, würdest du Dir parallel im Winkel gegenüber liegen
und wärst im Diagonalen symmetrisch.
Später erkennst Du, es ist die Achse, um die sich alles dreht.
Unbefugten ist das Bestaunen bis auf Weiteres nicht gestattet.

0224

Wir sind neugierig.
Wir kapern alle Geheimnisse, die Wahrheit ist die Mutter des Vertrauens.
Wir wringen uns die Augen aus, der Zahn schlägt seine Zeiten in unsere Köpfe.
Wir drucken die Lügen der einen in die Gesichter der anderen.
Wir glauben und wir beten, Hoffnung ist eine wilde Horde ängstlicher Gespenster.
Wir projektieren, wir kopieren.
Wir kapern fremde Leben und füllen leere Gefässe mit gestohlenen Momenten.
Wir ziehen und wir zerren, wir stolpern und wir schreien.
Wir kleben in unserer Haut und wir möchten oft genug aus ihr heraus.
Wir klagen und wir weinen, die Trauer ist ein enger Kloss, den es zu schlucken gilt.
Wir lachen, wir vergessen. Weil wir vergessen wollen.
Wir lieben und wir konsumieren. Die Sucht ist eine gnadenlose Göttin, die uns verfolgt.
Wir reisen und wir denken, wir reden und wir versprechen. Oft verstehen wir nicht.
Wir schlafen, wir atmen. Die Luft ist ein flüchtiger Bekannter, den man achten sollte.
Wir sind süchtig nach unseren Gedanken, wir laufen ihnen davon.
Wir sind nüchtern, wir sind langweilig und langstielig. 
Wir sind überheblich, wir bestimmen die Länge einer Sekunde.
Wir sind vermessen, wir unterdrücken und wir ergeben uns.
Wir sind schlau. Wir sind voller Gefühl. Und doch übersehen wir uns ständig. 
Wir sind wie wir sind. Wir sind viele Blätter. Und das Blatt wendet sich.

0223

Ich weiß nicht ob Du dich erinnerst.
Als wir noch zusammen waren, wie aus einem Stück gegossen.
In Gedanken, der Raum in zwei weite Hälften geteilt.
So schaue ich Dir hinterher, wenn Du Deinen letzten Weg gehst.
So einen bist Du noch nie gegangen. Von dort ist keiner heimgekehrt.
Denn Heimat ist dort, wo es nach Erinnerungen riecht. 
Wo man Dich grüsst, wenn Du es nicht erwarten würdest. 
Wo man nach Dir fragt, wenn sich keiner mehr zu fragen traut.
Wo man Dir auch nach Mitternacht noch die Türen aufhält.
Wo man sich nach Dir sehnt, kurz nach einem letzten Wiedersehen.
Wo man Dir eine Träne nachweint, obwohl es keine Tränen mehr gibt.
Wo man für Dich sterben, wo man für Dich zum Mörder werden würde.
Wo man an Deinem Schatten sehen kann, wie es Dir geht.
Wo man Dich nicht aufgibt.
Wo Dich jeder am Klang Deiner Stimme, am Lachen erkennt.
Wo man Dich immer wieder trifft, obwohl es Dich nicht mehr gibt. 
Nur Dein Wille geschieht.

0222

Drei Käse hoch stapelt sich die Feuerkraft
und am Steuerrad lauter Kapitäne,
der Wind setzt seine Segel.
Am Wegesrand lagern leere Frachträume,
als Resonanzkörper getarnt und am liebsten ist man unter sich.
Der blinde Passagier sieht den Trittbrettfahrer nicht,
von hier an bleiben alle Scheiben beschlagen,
das Aroma einer zufälligen Begegnung belebt den Gaumen.
Voller Harmonie recken die üblichen Verdächtigen ihre Hälse,
der Waffenstillstand wird neu verhandelt
und unter den Nägeln brennt eine Neugierde,
die selbst Vorhänge entzünden kann.
Man sagt, vom Regen in die Taufe.
Obwohl die letzte Fahrt auch eine schöne Reise sein kann,
vom Aroma her eher rauchig,  
hat man am Ende des Tages immer noch den Duft seiner Bewegungen in sich,
die Qual der Entscheidungen.
Gerade die, die nicht getroffen wurden.
Zu den Nebenwirkungen befragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

0221

Du sprühst vor Energie.
Wer sich traut, das Licht zu hobeln, der wird feuertrunken auferstehen.
Und doch entzündet sich an den Funken die Freude der Götter,
ein bunter Blumenstrauss wird durch die Nacht gereicht,
ich grabe ihm hinterher und greife als Mittel zur Flucht.
Vergesslichkeit zersiebt den Blick,
bunt tanzen die Glaswürmer auf meiner Nase herum.
Eine Augenweide.
Die Buschtrommeln verbreiten sich wie ein Lauffeuer,
ein Täuschungsmanöver, bei dem die Wahrheit auf einer Achse ruht.
Daraus entbrennt eine Motivation, deren Ursprung sich am Rand einer Gesellschaft spiegelt.
Ich fische mir noch ein gutes Dutzend Glasstäbe aus der Nacht
und steige durch die Hintertür in meine Träume.

/leserstimmen

„Sehr schön, ich mag diese Sinnakrobatik, wirkt luftig und befreiend zugleich.“
(Proteus)

„Um projeto muito interessante e diferente que anda num limbo difícil de contextualizar. Refrescante!!!“
(João)

„Den Kalender hab ich mir genau angesehen, sehe aber leider keine Möglichkeit das auszustellen. Die Fotografien für sich genommen überzeugen mich nicht, und Texte sind prinzipiell schwer ausstellbar.“
(André)

„Dazu fällt mir absolut nichts ein.“
(Christoph)

„Matuschinski berührt mich, wo ich nicht so berührt werden möchte. Ich brauch‘ grad was Lustigeres! Aber tolle Fotos.“
(Jan)

„Hervorragende Texte.“
(Ewa)

„Schön und traurig.“
(Britta)

„Genialisches Projekt. Passt in keine Schublade. Große Klasse. Erste Liga.“
(Peter)

„Mittlerweile fühle ich mich provoziert und verarscht!“
(Ulrike über das Promoschinski-Video)

„Wunderschön!“
(Sanne)

„Starke Worte!“
(Matthias)

„Ich finde es einfach nur blöd!“
(Ursula)

„O espanto surge na magia do detalhe que me abraça pelo poder da imagem e me leva num sonho, não planeado, pela força da palavra. ADORO. Trabalho excelente que me faz querer ver, ver, ver mais e mais, e me deixa curiosa: que virá a seguir?!“
(Laura)

„Schön, die vielen verschiedenen Stimmen zu hören. Was ich von den Texten halten soll, weiß ich nicht. Aber schlecht sind sie nicht.“
(Anke)

„Poetry Slam meets Modern Art. Erfrischende Abwechslung im Einheitsbrei sonstiger Blogs.
Chapeau messieurs!“
(Jens)

„Das ist großartige Poesie! Bitte 1.000.000 Aufrufe !!!!!“
(Susanne)

„Die Gedichte und Fotos können einen süchtig machen!“
(Elke)

“Also, der Matuschinski, das ist nicht so meins … zu schnodderig und oft so gewollt intellektuell … nee, nee!“
(Barbara)

„Großartig!“
(Arne)

„VERY COOL!“
(Paul)

„Correspondances! Jam session projetée sur l’écran, ping-pong improvisé entre l’oeil et le verbe … Matuschinski, tu dévores la vie à pleines dents!“
(Céline)

„Tolles Projekt!“
(Lutz)

„Gefällt mir gut!“
(Stefan)

„Ah— beautiful and cruel language! [ … ] what i totally like is your HYPERPERSONAL approach to the things, to photography, art if you will. [ …] In this era, pictures only mean nothing. They are with too much. Hurdles of them. They blind us. Stories, I want them. You give them.“
(Reyer)

„Ich find’s eigentlich ganz cool …“
(Anne)

„Außergewöhnliches Strickmuster [ … ] ein Feuerwerk von messerscharfen Fotos [ … ] mit prallem Humor eingerahmt in ebenso poetische Texte [ … ] weckt die Neugierde [ … ] Gelungenes Kunstprojekt. [ … ] Da haben sich 2 gefunden. Was bestimmt auch Verleger und Liebhaber findet. Weiterstricken!“
(Ulrike)

Hinweis:

Alle obenstehenden Leserstimmen sind echt und haben uns auf verschiedenen Wegen genauso erreicht.

Für weitere Kommentare nutzen Sie bitte die Kommentarfunktionen in der Navigation dieses Blogs oder senden eine Mail an matuschinskipost@gmail.com

Wir lesen jeden Kommentar und behalten uns Veröffentlichungen sowie Kürzungen vor.

Besonders euphorische oder vernichtende Kommentare werden bevorzugt behandelt.

0220

Du bist völlig aus dem Häuschen,
obwohl der Platzwart meint,
dass es uns an schönen Plätzchen nie gemangelt hat.
Ich flehe dich an, in der Natur der Dinge liegt auch eine gewisse Natürlichkeit.
Bevor wir hier einen Platzverweis bekommen,
geniesse ich noch etwas diese aseptische Stille um uns herum.
Operiere meinen Blick in die Landschaft,
treibe mit der Strömung.
Gerade fliesst mein Herzschlag vorbei,
schaue dem Augenblick hinterher.
Ich traue mich und nehme Platz.
In einem Leben, neben dir. Und den anderen.
Mittendrin, in der ersten Reihe.
Und sehe mich von weitem. Manchmal.
Reserviere mich, lehne mich an.
Irgendwann leben wir mit den Fischen in den Bäumen
und bewerfen uns mit den Bildern von heute,
erinnern uns, wie unerträglich diese Ruhe war.
Und sehnen uns danach bis wir untergehen
wie der blutrote Mond hinter den Wolken.
Auf die Plätze, fertig, los.