0118

118_S

 

Das regt Dich auf,
aber Du kannst nicht anders.
Verschließt Dich vor ihr.
Der Welt.
Sperrst Deine Geheimnisse weg.
Lässt Gras über die Sache wachsen,
pfeifst den Dächern hinterher.
Ein Applaus hätte Dir gehört, sicherlich.
Aber so.
Keine Gnade ohne Zorn,
im Traum vergibst Du allen Sündern.
Der Stachel in Deinem Fleisch bist Du.
Das hat Dich verändert.
Sieh Dich an.
Lass Dich ansehen.
Gott züchtigt Dich, aber er liebt Dich auch.
Sei wütend.
Aber sei auch nachsichtig.
Am jüngsten Tag sehen wir uns alle wieder.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s