0141

© MatuSchinski

 

Die Spuren hinterlassen ein Gesicht in einem Gesicht.
Scheinbar betrügt der Schein den Schein.
Könnte sein.
Lass es sein.
Es kommt von allein.
Es bedarf keiner Hilfe.
Beschreie nicht den Schrein,
verstecke die Axt im Wald.
Oder im Schilfe.
Wenn bei einem Versuch alle Stricke reissen,
bleibt versuchter Mord unerkannt
und unbekannt bleibt fremd am Tatort.
Die Ermittler ermitteln,
Fußabdrücke gibt es überall.
Wasser ist selten auf den Mühlen,
der Müller verschenkt seine Müllerin an die Holzfäller.
Blut ist so dick, wie Blut dick ist.
Im Stroh versteckt die Witwe ihren Mann,
gerne wäre er ein Strohwitwer gewesen.
Aber ohne Spesen hält sich der Kurschatten nur eine Nacht.
Schlecht zu wissen ist wenig und ein schlechtes Wissen weniger.
Ein reines Gewissen ist ein reines Gewissen,
ist wie ein weiches Kissen.
Dort ruht ganz sanft der Kopf und die Seele,
möchte es nicht mehr missen.
Holzauge sei wachsam,
Holzauge sei achtsam.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s