0167

167_S

 

Diese Rolle ist Dir wie auf den Leib geschrieben.
In meist drei-lagiger, mehrschichtiger Gesellschaft
verbirgst Du im Stillen Deine Ansichten und verbürgst Dich.
In Sauberkeit und Amen.
Bete, dass am Anfang das Blatt hält, was es verspricht.
Bis zum Ende.
Bitter ist es allemal, der Letzte in der Reihe zu sein.
Abgezählt wehen traurig die Blätter aus dem Fenster.
Von weitem schon, das siehst Du bald, kommen die Horden.
Mit blutunterlaufenden Händen greifen Sie Dir in die Hüften und zerren.
Und reissen. Und schreien. Und kreischen. Und prügeln.
Der Satan hat Besitz ergriffen
und verrichtet sein Geschäft immer auf den gleichen Haufen.
Teuflisch gemein.
Erkenne gerade nicht mehr den Wert einer gebleichten Gardine,
den Sinn einer hausbesetzenden Panik.
Der Untergang wünscht sich Weihrauch herbei,
alle Untergebenen senken taub den Blick.
Dabei … ist Weiss eine Tatsache und sauber an der Perforation getrennt,
überleben auch die schlimmsten Zeiten ihre schlimmsten Phasen.
Jetzt schaue ich nochmal durch das Fernrohr
und sehe in der Ferne eine unsichtbare Wand auf uns zukommen.
Die Zeit steht still.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s