0181

_181_S

 

Momentan lebe ich für den Augenblick.
Ein wenn, kein aber.
Verbrenne mich am Lack meiner Nägel,
verändere die Form.
Warte an jeder Ecke
und komme ich erst einmal in Fahrt,
gibt es kein Halten mehr.
Ich muss aus mir heraus, bin mir selbst zu eng.
Und steigst Du bei mir ein, gibt es keine Garantie für nichts.
Die Stimmung hat zum Schluss mein Gesicht verbeult,
verwaist säume ich den Rand in einem Bild.
Sauge mich fest am Licht einer mir nahestehenden Laterne.
Betrinke den Zustand der Gegenwart
und während ich noch die Tränen der vergangenen Tage trockne,
liegen mir all die pulverisierten Herzen zu Füssen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s