0185

185_S

 

Wie die Fliegen stirbt die Asche
und mit den Flossen schwimmst Du auf ihr und davon.
Ein Gebet, die Hände zum letzten Gruss gebunden
und aus Stein gemeisselt alle Hoffnungen.
Jeder Einzelne gibt Dir zu denken,
dankt gnädig und Zähne überleben,
genau wie Steine graben sie sich durch ein zeitloses Fenster.
Geben Dir Rückendeckung,
beschwerlich sind aller Wege Anfang
und zielgenau schlägt Dein Körper neben Dir auf.
Du erinnerst Dich an Deine Gesichtszüge, Dein erstes Mal.
Wie Rauch am Horizont.
Kaulquappen haben Scheuklappen und denken kaum an den nächsten Tag
und ist dann der Tod
wie eine Seerose in Deinem Leben aufgetaucht,
schaue sie Dir an.
Es gibt nur noch diesen einen Moment.
Wie schön kann Vergangenes sein.
Von der ästhetischen Seite her gar keine Frage.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s