0216

Ich ziehe mir das Fell bis hinter die Ohren.
Trage der Schritte so viele in mir,
ein Tanz auf dem weißem Parkett läßt dem Winter den Atem gefrieren
und könnte Schnee bei Kälte schmelzen. Er würde es tun.
Auf einem Huf kann man schlecht stehen,
der Ordnung halber bin ich zu faul zum suchen
und sortiere das Quartett schon bei Tagesanbruch.
Die Schönheit, sie liegt im Detail und da bin ich immer gerne dabei.
Jetzt staune ich noch ein wenig und ganz am Schluss,
das Ende ist schon lange vorbei,
frisiert mich  ein scharfer Wind,
danach muß ich weiterziehen.
Stolpere durch das Unterholz meiner Vergangenheit,
meine Wege haben keine Ziele.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s