0238

Ich schwöre,
bei der Gnade meiner späten Geburt lese ich immer zwischen den Zeilen.
Du machst auf beleidigte Leberwurst und bist dabei blasser als jeder Schimmer,
ich bade derweil in den Ereignissen und suhle mich in artgerechter Haltung.
Während ich mir beim Weglaufen noch die Schuhe besohlen lasse, zeigst Du mir Deine hedonistische Schulter.
Bitte folge einem Bespiel und schaue dabei in mein Spiegelbild.
Nachts leuchte ich Dir ins Gesicht und blind folgst Du meiner Widerborstigkeit, am Schlachthof verstummt mein Lachen.
Kurz danach erlischt ein Leben wie eine ausgeblasene Kerze und zurück bleibt ein Reissen, das seinen Riemen sucht.
Soll mich doch der Schweinepriester holen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s