0170

170_S

 

Entzückend.
Aber Blut ist dick und klebt an jedem Wimpernschlag.
Und der Sehende wird auferstehen.
Schweiss ist der Weg und schwielig seine Ankunft.
Dem schmalen Grad zu folgen,
zwischen Ohnmacht und Verlust, kein Kinderspiel.
Die Klinge, das weiss der Kluge, ist nur einen Steinwurf weit entfernt.
Dort hinten stehen die Linden.
Am Bachlauf finde ich sie, höre sie klagen.
Ich kühle meine Füsse an ihren Wurzeln
und mit wohl platzierten Schlägen halbiere ich den verbleibenden Zeitraum.
Voller Leidenschaft verdurste ich in ihren Zweigen.
Der Zweck ist dienlich dem, der mit Mitteln heilt, was noch zu retten ist.
Denke eine Gedenkminute voraus und umarme mich, die Welt.
Drücke den Erdenball in seine Laufbahn, vor und zurück.
Spaziere mit federnden Schritten durch die Kronen der gefallenen Bäume,
voller Ehrfurcht, beweine ihre Jahresringe,
während im Kamin langsam das Gesicht der Glut zerfällt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s