0206

Das hat mich verletzt, an dem Tag, als Du mir den Himmel verboten hast.
Es hat mich traurig gemacht, als die Wolken kamen, die Du schicktest.
Die Wolken, die mir das Licht stehlen sollten,
die mich atemlos machten, auf der Flucht vor ihnen.
Auf der Suche nach Dir konnte ich über das Wasser gehen,
ich habe wirklich geglaubt, ich wäre leichter als das Licht.
Undenkbar, dass mich die Strahlen einer Sonne bis hierhin tragen.
Dort, wo Du die Arme ausbreitest, könnte das Ende des Horizonts sein.
Unerreichbar und vom Schmerz angetrunken,
durchströmte mich das flauschige Herz des Himmels in Form einer gestaltlosen Figur,
die flüsternd schwanger war ob unserer Begegnung.
Nun laufe ich Dir hinterher wie das Lämmchen dem Wolf
und wahrscheinlich lasse ich mich gerne von Dir fressen.
Später.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s