0223

Ich weiß nicht ob Du dich erinnerst.
Als wir noch zusammen waren, wie aus einem Stück gegossen.
In Gedanken, der Raum in zwei weite Hälften geteilt.
So schaue ich Dir hinterher, wenn Du Deinen letzten Weg gehst.
So einen bist Du noch nie gegangen. Von dort ist keiner heimgekehrt.
Denn Heimat ist dort, wo es nach Erinnerungen riecht. 
Wo man Dich grüsst, wenn Du es nicht erwarten würdest. 
Wo man nach Dir fragt, wenn sich keiner mehr zu fragen traut.
Wo man Dir auch nach Mitternacht noch die Türen aufhält.
Wo man sich nach Dir sehnt, kurz nach einem letzten Wiedersehen.
Wo man Dir eine Träne nachweint, obwohl es keine Tränen mehr gibt.
Wo man für Dich sterben, wo man für Dich zum Mörder werden würde.
Wo man an Deinem Schatten sehen kann, wie es Dir geht.
Wo man Dich nicht aufgibt.
Wo Dich jeder am Klang Deiner Stimme, am Lachen erkennt.
Wo man Dich immer wieder trifft, obwohl es Dich nicht mehr gibt. 
Nur Dein Wille geschieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s